Netconnect

Produkte

"EEMS bietet eine Kombination aus Hardware- und Softwarekomponenten zur automatisierten Erfassung, Überwachung und Analyse von Zählerdaten: Effizienz durch Transparenz!"

"EEMS bietet eine Kombination aus Hardware- und Softwarekomponenten zur automatisierten Erfassung, Überwachung und Analyse von Zählerdaten: Effizienz durch Transparenz!"

Unsere Software-Lösung EEMS (Energie Effizienz Monitoring System) dient Energiemanagern als wertvolle Arbeitsgrundlage. EEMS schafft nicht nur Transparenz im Hinblick auf den Energieverbrauch und die Kosten sondern veranschaulicht auch die unternehmensweiten Optimierungspotenziale.

Nur wer die Energieströme kennt, kann die Kosten optimieren!

Für die erfolgreiche Umsetzung eines Energiemanagements kommt der Software eine zentrale Rolle zu: Intelligente Software für langfristige Energieeffizienz.

Erfahrungsgemäß können durch konsequentes Energiecontrolling 10 bis 15 % der Energiekosten ohne signifikante Investitionen eingespart werden.

Bereits seit 2006 steht das Thema Energieeffizienz im Mittelpunkt der Software-Entwicklung bei netconnect. Zusätzliche Auswertungen betrafen die verursachergerechte Verbrauchszuordnung und die Versorgungssicherheit im Klinikum Graz.

EEMS wurde durch die mehrjährige intensive Zusammenarbeit mit kompetenten Partnern auf zuverlässige Praxistauglichkeit hin entwickelt und bietet so eine Fülle an Funktionen, die in ähnlichen Systemen noch gar nicht angedacht wurden:

  • In-Site System am Kundenserver oder gehostete Lösung
  • Cloud-Service für Kommunen und Wohnbauträger
  • Master-Slave-Prozesse für einen sicheren 24/7-Betrieb
  • Automatisches Failover auf Backupsystem
  • Händische und automatische Zählerdatenerfassung bis in den Sekundenbereich
  • Windows und LINUX als Serversystem
  • Datenzugriff im Client/Server- und Webbrowser-Modus
  • Überwachung und Alarmierung bei Grenzwertüberschreitung, intelligentes Alarmmanagement, Wasser-Leckageprüfung
  • Schnittstellen für alle technischen Werte: kWh-Zähler, Sensoren, Bussysteme, Impulszähler, Datenlogger,GPRS und UMTS Anbindung, etc.
  • Automatische Datenübernahme aus GLT (Gebäudeleittechnik) und Steuerungen, Integration von Anlagenbildern, Funkdatenerfassung
  • Darstellung im Mehrfachstrukturbaum für Technik, FM und Kostenrechnung, Anzeige von Abhängigkeiten bei Subzählerstrukturen
  • Mehrfachdiagramme, Tabellen, gemischte Darstellung, beliebige Zeiträume, gemischte Zeitraster, Sankey- und Verluste-Diagramm zur Abbildung des Energieflusses
  • Regressionsanalysen, KPI Kennzahlenbildung, Prognoserechnung, Unterstützung von BI-Tools, IPMVP-Auswertung für Contracting
  • HGT Heizgradtagbereinigungen, Benchmarks (intern und extern), Spontane und automatische Reports, standortübergreifende Verbrauchsstatistik, Solarertrag – Benchmark & Statistik
  • Lastganganalysen bei alle Zählerdaten, Verbrauchsaufschlüsselung nach den EXAA-Bändern der Strombörse; Analyse der Netzspannungsqualität NSQ, Visualisierung mit Spektraldiagramm
  • Export aller Grafiken und Tabellen zur Weiternutzung (eMail, Berichte, Dokumente, Bilder, etc)

 

"Messkoffer sind mobile Messeinheiten, die durch eine zeitlich begrenzte Energiemessung die Bestimmung der aktuellen Energieverteilung ermöglichen. Durch die Langzeit-Speichermöglichkeit der gemessenen Energiewerte kann eine genaue Auswertung und Analyse auch im Nachhinein erfolgen. Die Messkoffer von netconnect gibt es auch mit Funk, sodass keine Datenleitungen aufgebaut werden müssen - selbst wenn über Hallen hinweg die Daten zu erfassen sind."

"Messkoffer sind mobile Messeinheiten, die durch eine zeitlich begrenzte Energiemessung die Bestimmung der aktuellen Energieverteilung ermöglichen. Durch die Langzeit-Speichermöglichkeit der gemessenen Energiewerte kann eine genaue Auswertung und Analyse auch im Nachhinein erfolgen. Die Messkoffer von netconnect gibt es auch mit Funk, sodass keine Datenleitungen aufgebaut werden müssen - selbst wenn über Hallen hinweg die Daten zu erfassen sind."

Der Energiemesskoffer-I (EMK-I) arbeitet gleichzeitig mit bis zu 10 Drehstrom-Funkzählern, die ohne Stromunterbrechung montiert werden können. Durch den Datenfunk ist ein rascher Auf- und Abbau gewährleistet. Während der Messdauer (ein bis mehrere Wochen) stören keine Messleitungen im Unternehmen. Sensoren für Drehstrom (20A bis 2000A), Temperatur, Feuchte und Impulsübernahme können gleichzeitig eingesetzt werden. Bereits während der laufenden Messung können Auswertungen erfolgen und somit spontan gesetzte Verbesserungen mitdokumentiert werden.

Mit dem EMK-II können bis zu 4 Drehstrom-Abgänge im Niederspannungsverteiler gleichzeitig gemessen werden. Er hat die Größe eines Werkzeugkoffers. Das Zentrum bildet der netconnect Multizähler  MZ-12 (4 Drehstromzähler in 1 Gehäuse) sowie die Auswerteeinheit mit Touch-Screen, die neben der Aufzeichnung auch eine sofortige grafische Überwachung des Messvorgangs erlaubt (Sekundentaktung).

EMK-III ist äußerlich ähnlich dem EMK-II, arbeitet aber für die Strommessung mit dem hochlinearen Rogowski Drehstrom-Messaufnehmer. Damit können die Ströme bei Transformatoren und Niederspannungs-verteilern von 0-3200A unterbrechungsfrei erfasst werden (Ausbau: 2-4 Zähler sind möglich). Auch hier erfolgt die Bedienung schnell und einfach über Touchscreen. Als Zusatzfunktion gibt es die Erweiterung zur Überwachung und Dokumentation der Netzspannungsqualität (NSQ) in Realtime nach EN61000-4-3.

EMK-U gestattet durch sein Ultraschallmessverfahren die zerstörungsfreie Durchfluss- und Energiemessung bei flüssigen Medien (Warmwasser-Heizung, Kälteanlagen, etc.). Die Messdokumentation kann auf dem internen Streifendrucker vor Ort erfolgen oder über die Modbus-Datenschnittstelle zusammen mit dem EMK-I.

"Ein Energieaudit ist der Ausgangspunkt für jede geplante Herangehensweise an ein Energieeffizienzprojekt in einem Unternehmen. Nur wer die Energieströme kennt, kann die Kosten optimieren! Ing. Armin Zingerle ist registrierter EEffG-Auditor für die Bereiche "Gebäude" und "Industrielle Prozesse".

"Ein Energieaudit ist der Ausgangspunkt für jede geplante Herangehensweise an ein Energieeffizienzprojekt in einem Unternehmen. Nur wer die Energieströme kennt, kann die Kosten optimieren! Ing. Armin Zingerle ist registrierter EEffG-Auditor für die Bereiche "Gebäude" und "Industrielle Prozesse".

netconnect ist Technologiepartner für Energiemonitoring und Energiemanagement beim klima:aktiv-Programm der Austrian-Energy-Agency im Themenfeld ‚energieeffiziente betriebe‘.

Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren war und ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im Rahmen der österreichischen Energiepolitik.

Ziel des am 1.1.2015 in Kraft getretenen Bundes-Energieeffizienzgesetzes EEffG ist es, bis zum Jahr 2020 die Energieeffizienz um 20 Prozent zu verbessern und gleichzeitig damit auch ​die Versorgungssicherheit zu verbessern, den Anteil erneuerbarer Energien im Energiemix zu erhöhen und eine Reduktion von Treibhausgasemissionen zu erreichen.

Damit begann für große energieverbrauchende Unternehmen, für Energiedienstleister und für Energielieferanten die Frist, sich registrieren zu lassen und in weiterer Folge den gebotenen Meldepflichten nachzukommen. Ein Überblick über die notwendigen Umsetzungsschritte erhalten Sie auf der FAQ-Seite des Bundesministeriums.

Die Beratungsqualität wird durch die Vorgehensweise nach EN16247 sichergestellt. Sollen die Ergebnisse zudem nach dem Energieeffizienzgesetz (EEffG) anerkannt werden, so beinhaltet das Gesetz darüber hinausgehende Bestimmungen.

netconnect verwendet für seine Audits und Beratungen ausgewählte Messgeräte und speziell entwickelte Analysetools, die die Erstellung der durch das EEffG und die ISO 50001 geforderten Aussagen präzise unterstützen.

Wir erstellen auch für nicht verpflichtete Unternehmen (im Sinne des EEffG) das erforderliche Gutachten, damit Ihre Einsparung am Transfermarkt erlössteigernd teilnehmen kann.

"Energiemanagement nach ISO 50001 benötigt den Nachweis der kontinuierlichen Verbesserung (KVP), der am besten durch ein permanentes Monitoring sichergestellt wird. Damit kontrollieren Sie wirksam den Energieverbrauch und haben so die Energiekosten Ihres Betriebs im Griff. "

"Energiemanagement nach ISO 50001 benötigt den Nachweis der kontinuierlichen Verbesserung (KVP), der am besten durch ein permanentes Monitoring sichergestellt wird. Damit kontrollieren Sie wirksam den Energieverbrauch und haben so die Energiekosten Ihres Betriebs im Griff. "

Die begrenzte Verfügbarkeit natürlicher Ressourcen, verbunden mit zunehmendem Energiebedarf und steigenden Energiekosten, machen konsequentes Energiemanagement zu einer betrieblichen und gesellschaftlichen Notwendigkeit.

Unternehmen unterschiedlicher Größen und Branchen, ebenso wie Institutionen und Kommunen legen deshalb verstärkt Wert auf die Steigerung der Energieeffizienz und nutzen das enorme Einsparpotenzial im Bereich der Energiekosten.

Energieeffizientes Wirtschaften ist ein Gewinn für das Unternehmen, für die Umwelt und für unsere Nachkommen!

Der Kern jedes Managementsystems ist der KVP, der kontinuierliche Verbesserungs-Prozess. Diesen gilt es durch das Energie-Team ‚am Leben‘  zu erhalten. Die optimale Grundlage für einen erfolgreichen  KVP ist eine solide Informationsbasis.

Wirksame Unterstützung dabei bietet das Monitoring der Verbrauchsdaten in Form einer automatisierten Zählerdatenerfassung und Speicherung. EEMS von netconnect ist hierfür das ideale Analysetool das Verbrauchsmuster erkennt und dabei unnötigen Verbrauch identifiziert.

Periodisches Reporting – abgestimmt auf die individuellen Sichtweisen der Abteilungen – helfen dem Team auf notwendige Maßnahmen hinzuweisen sowie die Belegschaft zu motivieren und informiert zu halten.

Ebenso erfolgt damit die Dokumentation der gesetzten Verbesserungsmaßnahmen, die dadurch für das jährliche Management-Review bereits fertig (und grafisch) aufbereitet zur Verfügung stehen.

  • Erarbeitung der ISO 50001-Struktur für Ihr Unternehmen
  • Erstellung eines sinnvollen und wirtschaftlichen Subzählerkonzepts
  • Aufbau und Installation eines Verbrauchmonitorings mit automatisierten Reports und Grenzwerteüberwachungen
  • Unterstützung Ihres Energiebeauftragten beim Internen Audit

Profitieren Sie von unserer großen Erfahrung im Aufbau von Subzählerstrukturen –  wir beraten Sie auch gerne zum Thema Energieeffizienzgesetz EEffG und darüber hinaus.

"Multizähler sind Multi-Channel-Power-Meter, die in einem kompakten 4TE Hutschienengehäuse 4 Drehstromzähler enthalten. Der geringe Platzbedarf und der rasche, unterbrechungsfreie Einbau mittels Klappwandler prädestinieren sie für die Nachrüstung im Bestand."

"Multizähler sind Multi-Channel-Power-Meter, die in einem kompakten 4TE Hutschienengehäuse 4 Drehstromzähler enthalten. Der geringe Platzbedarf und der rasche, unterbrechungsfreie Einbau mittels Klappwandler prädestinieren sie für die Nachrüstung im Bestand."

Der Multizähler erfasst von 4 Drehstromkreisen oder 12 Einphasenkreisen die exakten elektrischen Größen (U,I, cosPhi) sowie die Wirk- und Blindwerte von Leistung und Energie . Über die Modbus-Datenschnittstelle können die Momentanwerte ausgelesen und per LAN oder GSM/GPRS/UMTS an eine übergeordnete Datenbank oder Energieplattform übertragen werden.

Die Stromsensoren sind als Klappwandler ausgeführt und sind daher rasch montiert – OHNE, dass eine Störung oder Unterbrechung des laufenden Betriebs notwendig wäre.

Die kompakten Zähler eignen sich nicht nur für den flächigen, unternehmensweiten Ausbau, sondern auch zur punktuellen Aufzeichnung der Abgänge eines Verteilers (Anforderungen aus ISO50001 und EEffG).

netconnect bietet für den raschen Start ein Einstiegs-Set an, das neben einem oder mehreren Multizählern NC-MZ-12 auch die Datensammlungs- und Übertragungseinheit beinhaltet. Die Daten werden zur Auswertung direkt auf die Energieplattform www.powermeter.at übertragen, und können dort via Webbrowser sofort eingesehen werden.

Es sind also keine komplizierten Abstimmungen mit der IT-Abteilung notwendig, um ein Zählerdatenmanagement ohne zeitliche Verzögerung aufzubauen, was besonders für Pilotinstallationen interessant ist.

Auf www.powermeter.at ist ein Demoaccount (demo/demo) eingerichtet, mit dem Sie sich einen ersten Eindruck verschaffen können.

 

Auswertung_Verbrauch3xMZ12_Zaehlermontage-1

"Der Generator für Sankey-Diagramme pantaRhei ermöglicht die anschauliche Darstellung der Energieflüsse im Unternehmen."

"Der Generator für Sankey-Diagramme pantaRhei ermöglicht die anschauliche Darstellung der Energieflüsse im Unternehmen."

Mit dem Sankey-Diagramm-Generator pantaRhei erstellen Sie einfach und schnell Flussdiagramme und Sankeygraphen. Sie müssen sich nicht mehr um die grafische Ausgestaltung der Verläufe und der Verbindungen kümmern – dies wird von pantaRhei automatisch und sofort erledigt. Auch bei hochkomplexen Darstellungen. PantaRhei kommt mit zahlreichen Optimierungseinstellungen, die Sie individuell aktivieren können. Die Anzahl an Elementen oder Verbindungen ist unbeschränkt (das resultierende Diagramm wächst beim Platzieren der Objekte automatisch mit). Die Verbindungspfeile werden vom Programm automatisch angeordnet – kein Zeichenaufwand. Es stehen 3 verschiedene Grundtypen zur Auswahl. Die verlustfreie Skalierung als Vektorgrafik gestattet Plots bis A0.
Sie können das Windows-Programm unverbindlich und kostenlos testen. In der Demoversion gibt es keine zeitliche Einschränkung. Sie können Ihre Diagramme in Bilder exportieren und Drucken. Die in der Demoversion erstellten Diagramme werden als unlizenziert markiert. Beim Kauf einer Lizenz und Aktivierung bleiben Ihre erstellten Diagramme erhalten.

Mit pantaRhei erstellen Sie:

  • Flussdiagramme
  • Verlustediagramme
  • Komplexe Beziehungs-Graphen

"Netconnect erstellt Softwareprodukte (Tools) für Energieverantwortliche mit dem Ziel die Energie-Performance zu verbessern und damit Kosten zu reduzieren." Kontaktieren Sie uns mit Ihren Fragestellungen.

"Netconnect erstellt Softwareprodukte (Tools) für Energieverantwortliche mit dem Ziel die Energie-Performance zu verbessern und damit Kosten zu reduzieren." Kontaktieren Sie uns mit Ihren Fragestellungen.

netconnect – visual energy flow ist ein unabhängiges, inhabergeführtes Softwareunternehmen mit den Zusatzkompetenzen im Zählerdatenmanagement und für das Energieaudit nach dem Energieeffizienzgesetz EEffG (Industrieprozesse und Gebäude).

Der Sitz des Unternehmens ist in Graz, Bezirk Mariatrost.

WKO_Maschinenhandel

Die von uns entwickelte Software EEMS unterstützt Betriebe ihre individuellen Goals in der Energieverwendung zu erreichen und diesen optimierten Level an Energie-Performance auch zuverlässig über die Jahre zu halten.

Energie-Performance ist ein ganzheitliches Maß für den Energieaufwand zur Erreichung eines festgelegten Nutzens. Ein Vorgang ist dann effizient, wenn ein bestimmter Nutzen mit minimalem Energieaufwand erreicht wird (= ökonomisches Prinzip).

Die konkrete Zielsetzung lautet nicht: „Produziere weniger Stück“, sondern: „Produziere dieselbe Stückzahl mit weniger Energieeinsatz.“

Ing. Armin Zingerle

News

Bestandszähler für das Energieaudit nutzen

1. Februar 2016 von Armin Zingerle

Neue Erweiterung: Übernahme der Anzeigewerte von Bestandszählern mit Funkadaptern zur Auswertung  in die EMK Analysesoftware von netconnect.

Das Impuls-Energiezähler-Erfassungssystem bindet Stromzähler mit Ferrarisdrehscheibe und LED-Impulsausgang sowie Gaszähler (über einen Reed-Kontakt-Adapter) in die Auswertesoftware ein. Damit sind Analysen wie Lastgangskurven, Nachtverbrauch, Verbrauch an den Wochenenden, etc. auch für solche Unternehmen realisierbar, die vom EVU mit keinem Lastgangzähler ausgestattet werden. Die Datenqualität für den Berater wird damit auf ein neues Niveau gehoben!

Dabei sind keine Eingriffe in das jeweilige Gerät notwendig. Nach Beendigung der Messung können die Impulsaufnehmer wieder abgenommen werden.

Zum Zeitpunkt der Montage erfolgt auch die Anpassung an die jeweilige Impulskonstante des vorliegenden Zählers (Umdrehungen je kWh oder Impulse je kWh). Dies wird am Sendermodul mit Taster und Displaykontrolle vorgenommen.

Der Sender ist batteriebetrieben und kann so unabhängig über mehrere Monate die aufgenommenen Impulse zur Datenspeicherung weiterleiten.

2 von 3 Autos weltweit sind mit Kohlebürsten aus dem Salzkammergut ausgestattet!

11. Januar 2016 von Armin Zingerle

Schunk Hoffmann Carbon Technology AG ist das größte Industrieunternehmen in der Region ‘Inneres Salzkammergut’, unweit der Stadt Salzburg. Seit mehr als 69 Jahren ist man vor Ort auf die Entwicklung und Fertigung von auf Graphit basierenden Produkten spezialisiert.

Die Geschäftsbereiche sind:

Automotive, Bahnen und Entwicklung neuer Produkte

Aufgrund des langjährigen Know-hows fungiert der Betrieb als Automotive-Leitwerk der Schunk-Gruppe und  begleitet seine Kunden im gesamten Entwicklungs- und Produktionsprozess. Die Kombination aus eigener Materialentwicklung, eigener Produktionsprozessdefinition und eigener Maschinenkonstruktion stellt die Grundlage für kontinuierliches Wachstum und Erfolg dar. Die Kohlebürste ist der Schlüsselteil im Elektromotor, welcher die Energie vom stehenden, auf das rotierende Teil des Motors überträgt. In modernen Fahrzeugen verrichten heute schon häufig bis zu 100 Elektromotoren ihren Dienst! Das Produktportfolio umfasst daher Kohlebürsten für Startermotoren, für Kraftstoffpumpen und für den Komfortbereich (Fensterheber-Motoren, Sitz-Versteller, Schiebedach-Antriebe, usw.).

Zwei von drei Autos weltweit sind mit Kohlebürsten von Schunk Hoffmann Carbon Technology ausgestattet!

Der Geschäftsbereich Bahntechnik ist spezialisiert auf sichere und zuverlässige Stromübertragung für Bahnen. Mit Kohlebürsten und Schleifstücken für ICE-Hochgeschwindigkeits- und Regionalzüge, Frachtlokomotiven, U- und Straßenbahnen hält Schunk Hoffmann überall auf der Welt Bahnen in Bewegung.

Neben der Weiterentwicklung und Optimierung von bestehenden Produkten und Fertigungsprozessen arbeitet man auch an der Entwicklung neuer Produkte: als Beispiel dienen die aktuellen Arbeiten an Kühlkörpern für die Elektronik, die auf der guten Wärmeleitfähigkeit des Werkstoffs basieren.

netconnect führte in diesem interessanten Betrieb (mit 17GWh/a Energiebedarf) gemeinsam mit dem IB von DI Alexander Wunderer das Energieaudit nach EEffG durch. Dabei waren wir nicht nur von den Produkten und Produktionsprozessen beeindruckt, sondern auch von der seit Jahren akribisch durchgeführten kontinuierlichen Reduzierung des Energieverbrauchs. www.hoffmann.at

Ministerauszeichnung für den Leitfaden I+II zur Messtechnik

23. November 2015 von Armin Zingerle

Die Österreichische Energieagentur ist das nationale Kompetenzzentrum für Energie. Neue Technologien, Erneuerbare Energie und Energieeffizienz sind die thematischen Schwerpunkte der wissenschaftlichen Tätigkeit. Die Ziele dieser Arbeit für die öffentliche Hand und die Wirtschaft sind die nachhaltige Erzeugung und Nutzung von Energie sowie eine sichere Energieversorgung.

Im Rahmen des klimaaktiv-Programms „energieefiiziente betriebe“ finden Schulungen für Energieberater und Energiebeauftragte zu Fachthemen statt, die von der Energieagentur kompetent gestaltet werden. Zudem werden sogenannte „Leitfäden“ zu Querschnittstechnologien (Druckluft, Dampf, Lüftung, etc.) erstellt, die die Thematik detailliert aufbereiten. Für 2015 wurden die „Leitfäden I+II für die Messtechnik“ für Energieauditoren erstellt und Schulungen dazu abgehalten.

Das dabei involvierte Arbeits- und Schulungsteam wurde im Rahmen der jährlichen Auszeichnungsveranstaltung durch Herrn Minister Andrä Rupprechter bedankt.

netconnect, Ing. Armin Zingerle leistete seinen Beitrag bei der Gestaltung eines Leitfadens und beim Praxisteil der Schulung.

Der Leitfaden II steht hier zum kostenlosen Download bereit.

 

Produktion, Mitarbeiter und Umwelt im Einklang

25. August 2015 von Armin Zingerle

Das burgenländische Traditionsunternehmen Katzbeck, Hersteller von hochwertigen Fenster und Türen aus HolzAlu und Holz,  verstärkt seine Umweltaktivitäten. Konzentrierte man sich bisher auf effiziente Produktionsabläufe und bestmöglichen Materialeinsatz, so wird nun der Energieeinsatz in allen Produktions- und Bürobereichen hinterfragt und gemeinsam mit einem externen Energieauditor optimiert.

Katzbeck will auch hier eine Vorreiterrolle einnehmen, so wie es auch als erstes Unternehmen im Burgenland zum zweiten Mal das BGF-Gütesiegel für betriebliche Gesundheitsförderung erhalten hat.

Ganz in diesem Sinne ist auch die 2013 erfolgte Eröffnung und Inbetriebnahme der 1.800m² großen Photovoltaikanlage sowie der e-Tankstelle für 4 Autos und 5 Fahrräder zu sehen.

EEMS von netconnect unterstützt die Firma Katzbeck in ihren Bemühungen durch ein optimal angepasstes Energiemonitoring mit automatischen Reports – individuell auf die Geschäftsbereiche abgestimmt.

Also auch in der Energieeffizienz bleibt Katzbeck seinem Motto treu: ‚Immer einen Katzensprung voraus‘! www.katzbeck.at

Automatisches Reporting liefert Details zum Energieverbrauch

18. August 2015 von Armin Zingerle

Magna Auteca, eine Geschäftseinheit von Magna International Inc., ist weltweit führender Hersteller für Spiegelantriebskomponenten. Mit etwa 450 Mitarbeitern am Standort Weiz produziert das Unternehmen jährlich ca. 35 Millionen Antriebe für die Automobilindustrie.

An der Verbesserung der Energieeffizienz wird schon seit mehreren Jahren gearbeitet. Konsequentes Verbrauchsmonitoring mit EEMS von netconnect zeigt dazu die möglichen Einsparpotenziale auf: so wurden zum Beispiel alle Kompressoren mit Wärmerückgewinnung ausgestattet.

Die Erweiterung des Reportings liefert nun detaillierte Energie-Verbrauchsdaten für die Abteilungen. www.magna.com

Steirerkraft verordnet sich einen Energieschub

10. Juli 2015 von Armin Zingerle

Alwera ist der steirische Spezialist für Saatmais, Ölkürbis und Käferbohnen im Vertragsanbau. Alwera entwickelt, produziert, verarbeitet und vermarktet diese Kulturen in enger Zusammenarbeit mit den Vertragslandwirten. Die hohe Serviceorientierung und die langjährige Erfahrung machen Alwera zum kompetenten Partner. Auch an der Entwicklung neuer Sorten ist ALWERA beteiligt mit dem Ziel, dadurch ertragreiche Ernten zu gewährleisten.

Die Rücksicht auf Ressourcen und Natur sind seit jeher integraler Bestandteil der Firmenphilosophie. Ziel ist es stets, bereits vom ersten Schritt der Wertschöpfungskette an sozial mit allen Teilnehmern umzugehen und dabei möglichst energieeffizient zu wirtschaften.

EEMS von netconnect liefert durch die Zählerdatenaufbereitung wertvolle Informationen zum Energieeinsatz bei den Prozessen: Waschung, Trocknung und Verarbeitung, um den angestrebten ressourcenschonenden Energieeinsatz beständig sicherzustellen. www.alwera.at / www.estyria.com / www.steirerkraft.com

WBF Steirische Wohnbauförderung

3. Juli 2015 von Daniel Brunner

Die „Verpflichtende Energiebuchhaltung im geförderten Wohnbau in der Steiermark“ wurde auf neue Beine gestellt:
Der Landesrechnungshof hat in seinem Prüfbericht (LRH 30 E 5/2013-9) betreffend die „Energiebuchhaltung im geförderten Wohnbau“ die Zielsetzung und Intention für das Fortführen der Energiebuchhaltung bestätigt.
In Umsetzung der im Bericht des Landesrechnungshofs genannten Empfehlungen wurde für die zukünftige Weiterentwicklung und Weiterführung einer verpflichtenden Energiebuchhaltung mit einem entsprechenden Controlling das Referat Technik und Strategie der FAEW im Rahmen eines KVP (kontinuierlicher Verbesserungsprozess) beauftragt.
Energiebuchhaltung oder -monitoring ist ein Instrument zur Überwachung und energetischen Betrachtung in Gebäuden, Objekten und Anlagen. Es werden Verbräuche erfasst, bewertet, überwacht, anschaulich dokumentiert und analysiert.
Ziel der Energiebuchhaltung sind vergleichbare Kennwerte, die eine Beurteilung des Energieeinsatzes und der daraus resultierenden Kosten erlauben. In Folge können daraus Möglichkeiten zur Optimierung des Energieeinsatzes aufgezeigt und daraus Kostenoptimierungs- bzw. Sanierungsmaßnahmen abgeleitet werden. Der Förderwerber (Wohnbauträger) ist verpflichtet innerhalb des Förderzeitraumes die Energiebuchhaltung zu führen.
Das Programm EEMS von netconnect, das bereits seit dem Jahre 2009 in der LIG (Landesimmobiliengesellschaft) die energetische Verwaltung der ca 180 Objekte erledigt, war hier die bestmögliche Referenz, um auch die Verwaltung der derzeit ca. 400 Objekte der Wohnbauförderung mit zu übernehmen. www.wohnbau.steiermark.at

EECC – Energiesparcup: Auf dem Weg zum Champion

18. Mai 2015 von Armin Zingerle

Netconnect – visual energy flow aus Graz tritt beim europaweiten Wettbewerb zum Energie- sparen im Büro gegen 200 Unternehmen an.

Licht aus! Stand-by aus! Keine Schreibtischtäter mehr, die im Büro Energie verschwenden!

Schon jetzt engagiert sich Netconnect – visual energy flow mit seinen Dienstleistungen und Produkten für mehr Nachhaltigkeit. In Zukunft wollen wir auch in unserem Büro noch stärker auf Energieeffizienz achten. Deshalb machen wir beim Energiesparcup für Unternehmen mit. Bei diesem Wettbewerb, der von der Europäischen Kommission gefördert wird, dreht sich alles ums Energiesparen im Büro. Mehr als 200 Firmen aus ganz Europa treten gegeneinander an, vom Versicherungsunternehmen bis zur lokalen Bank, von der Haustechnik bis zum Hersteller von Federn.

„Allein durch einen aufmerksameren Umgang lassen sich in Büros 15 Prozent Energie sparen“, sagt Ing. Armin Zingerle, Inhaber von Netconnect – visual energy flow. „Das ist nicht nur gut fürs Unternehmen sondern auch für die Umwelt. Aber es funktioniert nur, wenn alle an einem Strang ziehen. Darum wollen wir unser gesamtes Team in den Wettbewerb einbinden.“ Damit dies gelingt, erhält Netconnect – visual energy flow Unterstützung von der Österreichischen Energieagentur, die den Energiesparcup in Österreich betreut.

Während des Wettbewerbs werden alle Mitarbeiter in sechs Aktionswochen über Energiesparmöglichkeiten im Büro informiert. Dabei sollen vor allem kleine Maßnahmen mit hohem Sparpotenzial im Mittelpunkt stehen. Die Vermeidung von Standby-Verlusten oder ein effizientes Heiz- und Lüftungsverhalten. Weitere wichtige Schritte beim Energiesparcup sind die Durchführung eines Energie-Audits und das Monitoring des Strom- und Heizenergieverbrauchs in den Büroräumen.

Der Energiesparcup läuft bis zum Mai 2016. Das erfolgreichste Energiespar-Unternehmen wird zur Preisverleihung nach Brüssel eingeladen. Dort werden auch die drei europäischen Gesamtsieger ausgezeichnet.

Ad-Hoc 2015-2

17. April 2015 von Daniel Brunner

Marktumfeld 2015 – Ausblick bestätigt:
Der Markt ist heuer geprägt von der Einführung des EEffG (Energieeffizienzgesetz) seit 1.1.2015.
Hierin werden große Betriebe verpflichtet Energieaudits durch zertifizierte und registrierte Auditoren durchführen zu lassen. Netconnect besitzt diese Zulassung und es liegen bereits diesbezügliche Anfragen vor.
Da die Auditoren verpflichtet sind Messungen durchzuführen und wir diese Nachfrage nach Messgeräten mit unserem mobilen Funk-Messkoffer ideal abdecken können, erwarten wir uns hier ein deutliches Umsatzplus. Marketingaktivitäten per eMail stehen kurz vor der Umsetzung.
Der Umsatz im 1. Quartal 2015 lag mit +50% deutlich über dem 1. Quartal 2014. Da es sich um Softwarelizenzen handelt, liegt die Steigerung des Bruttoerlöses bei ca. +60%.
Die bereits erfolgte Bestellung der GWS zur Erweiterung der automatischen Zählerdatenerfassung auf weitere 14 Standorte wird bis Juli umgesetzt.
Die Erweiterung der Zählerdatenerfassung bei AVL um ein High-Speed-Modul, mit dem die sensiblen Automotive-Prüfstände im Sekundentakt gemonitort werden, wird ab Juni für alle Prüfstände aktiv sein.

Auditor Registrierung

7. März 2015 von Daniel Brunner

Die Durchführung der Energieaudits bei verpflichteten Unternehmen darf nach dem Gesetz nur von Expertinnen und Experten, die nach § 17 EEffG qualifiziert sind, erfolgen. Diese Energieauditoren haben ihre Qualifikation bei der Monitoringstelle nachzuweisen.
netconnect – Ing. Armin Zingerle erhielt vom Bundesministerium (BMWFW) für die Bereiche Gebäude und Industrie-Prozesse die Genehmigung zur Durchführung der Energieaudits gemäß §17 des Energieeffizienzgesetzes. Für Gebäude & Prozesse gilt generell:
Um freiwillige oder durch die gesetzliche Vorgabe durchgeführte Audits als Effizienzmaßnahme durch die Monitoringstelle angerechnet zu bekommen, ist für das Unternehmen die Auswahl eines solcherart qualifizierten Auditors eine unabdingbare Voraussetzung. www.bmwfw.gv.at

Neuer kompetenter Kooperationspartner

2. Februar 2015 von Armin Zingerle

Auszeichnung für Kompetenz im Klimaschutz

Im Rahmen der klimaaktiv Fachtagung „Steigerung der Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe“ wurde am 02.12.2014 die Reiterer & Scherling GmbH durch Bundesminister Andrä Rupprechter mit der klimaaktiv-Urkunde für das Projekt „AMS Auto- und Motoren-Service GmbH“ ausgezeichnet. Bei der AMS wurden Energieeffizienzmaßnahmen im Ausmaß von rund 177 MWh/Jahr durchgeführt und umfassten die Optimierung der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik der Heizungsanlage sowie zahlreiche Maßnahmen im Bereich Wärmerückgewinnung.

Reiterer & Scherling GmbH; Haupsitz: 8250 Vorau / Zweigstelle: Puchstraße 216 | 8055 Graz

www.reiterer-scherling.at | office@reiterer-scherling.at

Ing. Dipl. Ing. (FH) Ernst Reiterer; Werner Scherling, BSc; Richard Romirer-Maierhofer (EUREM)

Ad-Hoc 2015-1

15. Januar 2015 von Daniel Brunner

netconnect erreichte 2014 gegenüber dem Vorjahr eine 33%ige Steigerung des Umsatzes.
Der Bruttoerlös – überwiegend aus Softwarelizenzen und Wartung – erhöhte sich um 50%.
Mit dieser Über-Plan-Steigerung und dem ‚Rückenwind‘ durch das EEffG (Energieeffizienzgesetz) festigen sich die Erwartungen an die Geschäftsausweitung in 2015.

AAU detektiert Energieverschwendung

21. Juni 2014 von Armin Zingerle

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (AAU) ist eine junge, lebendige und innovative Universität am Schnittpunkt dreier Kulturen. Sie ist die führende akademische Bildungsinstitution in Kärnten und Drehscheibe für Wissenserwerb, Wissensaustausch und Wissenstransfer in der gesamten Alpen-Adria-Region.

Im Entwicklungsplan 2016-2018 sind neben den Hochschul-Zielen auch weitere Handlungsmaxime verankert:

• Nachhaltigkeit ist an der AAU integraler Bestandteil von Forschung, Lehre und Weiterbildung

• Die AAU verpflichtet sich zu Ressourceneffizienz

• Die AAU kauft nach ökologischen Kriterien ein

• Die AAU bezieht MitarbeiterInnen, Studierende und die Öffentlichkeit in das Umweltmanagement mit ein

Die Implementierung und Weiterentwicklung des Umweltmanagementsystems (Vorhaben EMAS+) erfolgt im Rahmen des Hochschulraumstrukturmittel-Kooperationsprojekts im engen Austausch mit den vier Partneruniversitäten (Universität Graz, Universität Salzburg, Universität für Bodenkultur Wien und Wirtschaftsuniversität Wien).

In der AAU ist der Energiemesskoffer EMK-I von netconnect mit Funkzählern und Sensoren im Einsatz, um speziell die Grundlastuntersuchung in den vorlesungsfreien Zeiten zu unterstützen. www.uni-klu.ac.at

GWS optimiert Energieeinsatz im Wohnbau

7. Mai 2014 von Daniel Brunner

Die GWS Gemeinnützige Alpenländische Gesellschaft für Wohnungsbau und Siedlungswesen m.b.H. in Graz stellt ihre Aktivitäten unter das Motto: „Wohnkonzepte mit Zukunft“.

GWS vermittelt als Wohnbauträger und Hausverwalter Vertrauen & Sicherheit durch Bonität und der Seriosität im Umgang mit den Menschen, die Wohnraum suchen, jenen die diesen bereits bei GWS gefunden haben, und zu den Partnern und Lieferanten.

Die Leistbarkeit der Wohnungen liegt GWS besonders am Herzen: Deshalb wird ständig an der Optimierung sowohl der Herstellungskosten und vor Allem auch des laufenden Betriebes gearbeitet. Bei der Betrachtung der Lebenszykluskosten fällt den Energiekosten eine besondere Bedeutung zu.

Hier zeigt sich im Sinne von Nachhaltigkeit & Ökologie die ausgeprägte Verantwortung der GWS für die Zukunft:
Im Zentrum stehen beim Planen, Bauen und Sanieren eine hohe Qualität in der Auswahl und Verarbeitung hochwertiger Baustoffe und der Einsatz erneuerbarer Energien. www.gws-wohnen.at

EEMS von netconnect liefert mit dem lückenlosen Monitoring sowohl der Energieverbrauchswerte der Gebäude als auch die der solaren Produktion, die Basis für die internen Benchmarks für Sanierungsentscheidungen und für die laufende Kontrolle der haustechnischen Anlagen, um deren Optimierung voranzutreiben.

Erweiterte Energiedienstleistungen mit EEMS

15. November 2013 von Armin Zingerle

Die Firma EnVis – Energie und Vision, hat es sich zur Aufgabe gemacht Unternehmen auf ihrem Weg zur nachhaltigen Energienutzung zu begleiten und zu unterstützen, sodass diese Ihre Zeit in vollem Umfang für Ihre Kernaufgaben nutzen können.

EnVis bietet innovative Lösungen im Umfeld der effizienten Energienutzung, damit Unternehmen für sich und ihre Umwelt zukunftsorientiert und nachhaltig agieren und Ihrer Verantwortung gerecht werden können.

Als Spezialist für die Datenkommunikation kann EnVis besonders für die Zählerdatenerfassung aus verteilten Standorten mit einer langjährigen Erfahrung punkten.

EEMS und EEMS-Lite von netconnect sind für EnVis die Erste Wahl für die Verwaltung und Analyse der automatisiert erfassten Zählerdaten bei Kundenprojekten. www.envis.at

UMJ – Museumsgebäude optimieren Energieeinsatz

25. März 2013 von Armin Zingerle

Das Universalmuseum Joanneum gilt als das größte seiner Art in der Mitte Europas. Mehr als 4,5 Millionen Sammlungsobjekte sind die Basis für ein inhaltlich überaus facettenreiches – „universelles“ – Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm und vermittelt dadurch ein einzigartiges Panorama von Wissenschaft, Kunst und Kultur.

Das Universalmuseum Joanneum verzeichnet jährlich mehr als eine halbe Million BesucherInnen. Zur Erfüllung der ihm gestellten Aufgaben beschäftigt es rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Im Laufe des 20. Jahrhunderts wuchs das Joanneum um weitere Sammlungen an, und heute stehen dem Joanneum neun Gebäude mit historisch wertvoller Bausubstanz als Museumsstandorte zur Verfügung. Das Hauptgebäude ist zudem auch ein qualitätsvolles Beispiel für zeitgenössische Architektur. www.museum-joanneum.at

EEMS von netconnect nimmt hier von über 150 Zählern die Verbrauchswerte auf – durch die hohe Technisierung im Haupthaus  auch automatisch. Klimatisierung, Beleuchtung und die Wärmepumpe sind die Hauptverbraucher, die es zu überwachen gilt. Analyse und periodisches Reporting geben tagesaktuell Aufschluss über die Effizienz des Energieeinsatzes. Die starke Gliederung der Sammlungen bedingt eine komplexe Energieabrechnung, die ebenfalls vom EEMS vollautomatisch erledigt wird, was eine hohe Zeit-, Nerven- und Kostenersparnis bedeutet.

Steigerung der Energieefizienz in der Möbelproduktion

25. September 2012 von Armin Zingerle

Seit Jahrzehnten steht die oststeirische ADA-Gruppe als Begriff für Wohnqualität auf höchstem Niveau. Vom eigenen Sägewerk über die Fertigung bis hin zur Lieferung werden nahezu alle Arbeiten im Unternehmen selbst ausgeführt. Design und Handwerkskunst treffen dabei auf computergesteuerte Produktionstechnik. Präzision und Sorgfalt spielen ebenso bedeutende Rollen wie kundenorientierte Fertigungszeiten.

Die Produktionsstandorte in Österreich, Ungarn und Rumänien werden mit Bedacht auf bestmögliche Energieeffizienz geführt. Dies wird in der Zentrale in Anger überwacht und gegebenenfalls steuernd eingegriffen. www.ada.at

EEMS von netconnect sammelt über Ethernetkonverter automatisiert die Zählerdaten der Produktion und bietet darauf aufbauend die Tools zur Analyse und Bewertung des Energieeinsatzes. Ein bedeutender Ansatz ist es, den Verbrauch ausserhalb der Produktionszeiten durch Überwachung niedrig zu halten.

KAGes – Steiermärkische Krankenanstalten reduzieren CO2-Belastung

17. September 2012 von Armin Zingerle

Die KAGes ist eine gemeinnützige Landesgesellschaft und sieht Ihre unternehmerische Kernaufgabe in der Errichtung, im Betrieb und der Führung von Landeskrankenanstalten im Land Steiermark. Sie ist nicht auf Gewinn ausgerichtet. Die KAGes ist Arbeitgeber für ca. 15.000 Mitarbeiter (8.000 im Klinikum Graz).

Im Unternehmensleitbild, sowie im strategischen Unternehmenskonzept steht die Bedeutung des Umweltschutzes an zentraler Position. Umweltschutz im Sinne der KAGes ist nicht bloß eine Tätigkeit wie Abfall sammeln und Müll vermeiden, sondern ein grundlegendes Prinzip des Handelns.

Bei allen Aktivitäten und Entscheidungen wird daher die Frage nach deren Umweltauswirkungen automatisch gestellt!

Spezielles Augenmerk findet dabei der Energieeinsatz, der durch die umfangreichen technischen Einrichtungen im Spitalswesen traditionell sehr hoch und beständig im Steigen begriffen ist. Bereits 2010 wurden die KAGes Klimaziele für 2020 definiert:

– Reduktion des Energieverbrauchs um 16%

– Reduktion des CO2-Ausstoßes um 16%

– Erhöhung des Anteils der Alternativen Energien an der Deckung des Gesamtverbrauchs auf 48%

– Der Fortschritt in diesen Bemühungen findet im jährlichen Umweltbericht seine Dokumentation

EEMS von netconnect unterstützt mit der Zählerdatenverwaltung aller 23 Krankenanstalten diese verantwortungsvolle Aufgabe und bereitet die Daten zur Verbrauchsanalyse und zur Kennzahlenbildung auf. www.kages.at

Major Industry Customer ANDRITZ HYDRO, Weiz

21. März 2012 von Armin Zingerle

Maintaining the natural environment, mankind and technology in perfect harmony is an important part of ANDRITZ HYDRO’s corporate culture. Hydropower is the most economical form of renewable energy. ANDRITZ HYDRO is headquartered in Vienna, Austria and has more than 50 locations in more than 25 countries worldwide.

ANDRITZ HYDRO is

  • a leading supplier for hydraulic power generation.
  • a leading supplier in the service and rehabilitation market.
  • a global supplier of electromechanical systems and services (“from water to wire“) for hydropower plants and
  • a world market leader for small hydropower solutions.
  • with over 31,600 turbines (more than 434,600 MW) installed.

EEMS by netconnect processes , monitors and analyzes meter data from more than 500 meters and sensors at the Austrian sites Weiz and Linz. Each month the energy consumption figures of 2000 energetically rated production rooms and of all equipment is determined, divided into more than 130 cost centers and handed over to SAP for the final assignment. Differentiated KPI evaluations are done automatically in the background and are sent to the division managers monthly. www.andritz.com

AUVA Pilotanlage und Mustersanierung im UKH-Kalwang

3. März 2011 von Armin Zingerle

Das Unfallkrankenhaus Kalwang – das Haus mit Tradition – bekennt sich zu einer nachhaltigen Zukunftsentwicklung.

Die nunmehr 100-jährige Geschichte der Heilstätte zeigt eine beeindruckend beständige Entwicklung trotz aller Zeitenstürme. Der Gutsbesitzer Rudolf von Gutmann baute von 1912 bis 1914 für seine Arbeiter und Angestellten das Kalwanger Krankenhaus. 1982 übernahm die AUVA das Krankenhaus und konnte damit das Netz ihrer Niederlassungen in Österreich vervollständigen. Inzwischen wurden zahlreiche Zu- und Umbauprojekte durchgeführt, um den modernen Anforderungen und dem gesteigerten Bedarf gerecht zu werden. Alle Leistungen werden seit 2007 nach dem KTQ Qualitätslabel erbracht.

2010 fiel der Spatenstich für einen Umbau der besonderen Art hin zum ökologischen und nachhaltigen Vorzeigestandort innerhalb der AUVA-Gruppe. Durch die Krankenhausleitung, vertreten durch den Verwaltungsleiter Dipl. KHBw. Helmut Kreiner und den technischen Leiter Manfred Haas wurde eine neue Energiepolitik beschlossen und dann gemeinsam mit dem zuständigen Experten Herrn Dipl. Energie Autarkie Coach Ing. Markus Müller umgesetzt.

Das Projekt beinhaltet im Detail die Bewusstseinsbildung der Mitarbeiter, die Sanierung der Gebäudehülle, die Erneuerung der Kälte-, Heizungs- und Lüftungsanlage, den Neubau von Solaranlagen für den Voltaik- und Solarthermiebereich, sowie die Erneuerung der Leittechnik.

Und die Ergebnisse können sich sehen lassen: beständige Reduktion des Kühl- und Heizbedarfs um -40%; Stromeinsparung um -27%; laufende Verbesserung der solaren Gewinne; Optimierung und Sicherheit bei der Kontrolle des Zusammenspiels von Solarthermie und Fernwärmebezug.

netconnect begleitete bei diesem mehrjährigen Vorhaben den Aufbau der Subzählerstruktur (130 Energiezähler und Sensoren) und die Einrichtung des Energiemonitorings EEMS sowie die Parametrierung der automatischen Anlagen-Überwachungs- und Alarmierungsfunktionen mir dem Berichtswesen über die Analyse des Energieeinsatzes.

 

Energiemonitoring für die Steiermärkischen Landesimmobilien

2. März 2010 von Armin Zingerle

Die Landesimmobilien-Gesellschaft Steiermark (LIG) ist eine 100%ige Tochter des Landes Steiermark.

Es stehen rund 180 Objekte im Eigentum der LIG. Im Immobilienbestand befinden sich in erster Linie Gebäude, die die LIG vom Land Steiermark sukzessive angekauft hat und sie diesem zur Erfüllung seiner öffentlichen Aufgaben vermietet. Zu den Kompetenzen der LIG zählen:

Aktives Immobilienmanagement – Nachhaltigkeit von der Planungsphase bis zur Generalsanierung: es hat die vorrangige Aufgabe, Gebäude hinsichtlich Nutzeranforderung, Wirtschaftlichkeit und größtmöglicher Wertsteigerung nachhaltig zu betreuen und zu bewirtschaften.

Kosten- und Energieeffizienz:  In der Nutzungsphase eines Gebäudes gilt das besondere Augenmerk der LIG allen Maßnahmen zur kontinuierlichen Verbesserung der Kosten- und Energieeffizienz (Benchmarking optimiert Immobilienbewirtschaftung).  www.lig-stmk.at

EEMS von netconnect liefert durch die manuelle und automatisierte Energiedatenerfassung und durch seine Analysetools gesicherte Unterlagen zur Energiebuchhaltung und zur strategischen Entscheidungsfindung.

Versorgungssicherheit und verursachergerechte Verbrauchszuordnung

3. Dezember 2008 von Armin Zingerle

Das Landeskrankenhaus-Universitätsklinikum Graz ist ein Klinikum der Maximalversorgung und Teil der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft (KAGes). Es ist eines der größten Krankenhäuser in Österreich. Mit 1.350 Ärzten, rund 8.000 Angestellten, gut 1.500 Betten und mit 1,2 Millionen Behandlungen pro Jahr (inkl. 3.300 Geburten, 405.000 in Ambulanzene und 80.000 auf den Stationen) wartet es mit beeindruckenden Eckdaten auf. Von der Fläche her ist es mit 60 Hektar, den 50 Einzelgebäuden und fast zehn Kilometer Straßen das größte Klinikum Europas und einer der größten Spitalkomplexe weltweit. Ca. 16.000 Personen bewegen sich täglich am Spitalsgelände.

Die tägliche Versorgung ist eine logistische Herausforderung und erfolgt großteils über das unterirdische Logistiknetz in den 3 Ebenen des Tunnelsystems: Wäsche (17t/Tag), Essen, Arzneien, Medizingerät und Abfallentsorgung (8t täglich) werden mit Elektrofahrzeugen in 1400 Transporten bewältigt. Ebenso werden ca. 1000 Patienten transportiert.

47 GWh/a an elektrischer Energie halten das System am Leben. Damit nichts passiert, wenn etwas passiert stehen 20 Notstromaggregate und zahlreiche USV-Anlagen in ständiger Bereitschaft. 130 Lifte transportieren Patienten, Besucher, Studenten und Personal mit in Summe 50.000 Fahrten täglich zu den Behandlungseinrichtungen. Die Haustechnik kümmert sich aber ebenso um die 40.000 Beleuchtungskörper, 325 Lüftungs- und Klimaanlagen sowie die 10 Heizkessel und 44 Heizungswärmetauscher mit einer thermischen Gesamtleistung von 83.000 kW.

Das LKH-Univ. Klinikum Graz besteht aus 62 Organisationseinheiten (20 Universitätskliniken, 38 Klinische Abteilungen, 1 Department, 1 Gemeinsame Einrichtung, 2 Institute) für die 50 Pflegstationen, 10 Intensivstationen, 1 Intensivüberwachung, 1 Dialyse, 8 Tagesklinische Bereiche, 12 OP-Bereiche, 16 Ambulanzbereiche, 2 Anästhesiebereiche, 1 Apharese.

Doch die Planung blickt bereits in die Zukunft:  innerhalb des nächsten Jahrzehnts stehen weitere, enorme Neuerungen bevor. So wird um 170 Millionen Euro ein neuer Campus der MedizinUniversität am östlichen Rand des LKH-Areals gebaut. Noch größer ist das Projekt Klinikum 2020. Mit einem Gesamtvolumen von 750 Millionen Euro werden mehrere Großbauprojekte durchgezogen, das größte: ein 10-stöckiger Chirurgie-Komplex mit 16 Operationssälen.

Das EEMS von netconnect bewerkstelligt die campusweite Zählerdatenaufnahme, erhebt automatisch den Energieverbrauch der eingemieteten Fremdfirmen (Cafes, Restaurants, ÖH, Bibliothek, etc.) und stellt die Daten zur Abrechnung zur Verfügung. Durch die zahlreichen Um- und Ausbauten und der ständigen Zunahme der medizinischen Apparate ist die Überwachung der Veränderung der Stromleitungsbelastung besonders wichtig und somit ein wesentlicher Beitrag zur Versorgungssicherheit und ein vorrangiges Anliegen einer vorbeugenden Instandhaltung.  Fast als ‚Nebenprodukt‘, aber von finanzieller Bedeutung, sind die Erkenntnisse, die aus der Sichtbarmachung der Anlagenverbräuche (Monitoring) und Kontrolle der Laufzeiten gewonnen werden: führen die Korrekturmaßnahmen doch unmittelbar zu Energieeinsparungen und damit zu verringerten Kosten.